Printstrategie: Wer braucht heute noch gedruckte Kataloge?

Umfangreiche und auflagenstarke Druckunterlagen sind ein erheblicher Kostenfaktor und führen zwangsweise zu der Frage: Braucht das noch jemand? Wird heute nicht alles online gemacht? Bei der Beantwortung dieser Fragen hilft ein Blick auf die Massenmedien. Der Online-Kanal hat das Nutzungsverhalten der Printmedien deutlich verändert – die Auflagen gingen teilweise stark zurück, einige Titel starben, andere kamen hinzu – insbesondere im Special Interest Bereich: also spitz auf bestimmte Zielgruppen und Themen ausgerichtet.

 

Für den B2B-Printbereich muss man wissen, dass das Gesamtdruckaufkommen nach wie vor steigt. Allerdings werden geringere Auflagen bei steigender Variantenvielfalt gedruckt. Konkret heißt das: Die gedruckte Kommunikation wird auch im Printbereich immer Zielgruppen-spezifischer. Statt zehntausende Gesamtkataloge auf deutsch und/oder englisch zu drucken und nach dem Gießkannenprinzip unters Volk zu bringen, werden heute konkret auf einzelne Zielgruppen und –märkte zugeschnittene Kataloge in Auflagen von wenigen Tausend gedruckt und gezielt verteilt. Es geht also – wie bei den Massenmedien – um eine ergänzende und weniger um eine verdrängende Nutzung.

Standpunkte


Stabiles Fundament: Markt- und Zielgruppen-Know-How
Abb: Katalog für Handel und Handwerk (ACO)

Projekte

Entwässerungsprodukte im Bad agieren zwischen Technik und Design. Bei der ACO-Broschüre kam es darauf an, beidem gerecht zu werden.

Standpunkte

Teaser Bild: Marken-Relaunch: Evolution oder Revolution?

Marken-Relaunch: Evolution oder Revolution?

Ein professionelles Corporate Design ist essenzieller Grundbaustein erfolgreicher B2B-Kommunikation.

Teaser Bild: Informationsaufbereitung als Markenerlebnis

Informationsaufbereitung als Markenerlebnis

Leistungsdaten, Kennzahlen, Produktinformationen: Das sind typische Informationen aus der Produkt-Kommunikation, denen die Wenigsten...